EN
Menü

Ein Dualer Student berichtet

Interview mit Philipp Gruschinski, Dualer Student Medien und Kommunikationswirtschaft / Digital und Print

Warum hast Du Dich für ein Duales Studium in der MADSACK Mediengruppe entschieden?

Für mich persönlich war ein begleiteter Berufseinstieg wichtig. Ich wollte zwar endlich die Schulhefte zur Seite legen, anfangen zu arbeiten und Geld zu verdienen, aber auch mein Abitur „verwerten“ und studieren. Das Duale Studium war eine gute Lösung, vor allem weil ich Zweifel hatte, ob mich ein Regelstudium genug motivieren könnte.
Die Medienbranche hat mich sehr interessiert, aber zunächst einmal brauchte ich ein Verständnis dafür, wie ein Unternehmen überhaupt funktioniert. Daher waren Betriebswirtschaftslehre, Medien und Kommunikation eine weitere gute Kombination. Die Mischung aus all diesen Faktoren und die sympathische Atmosphäre, die ich bei meinen ersten Kontakten mit der MADSACK Mediengruppe erfahren habe, machten mir die Entscheidung letzten Endes leicht.

Wie läuft Dein Duales Studium ab?

Nachdem ich eine zweimonatige Einführungs- und Projektphase bei MADSACK absolviert habe, wechseln sich Theorie- und Praxisphase im vierteljährlichen Rhythmus ab. In der Praxisphase wohne und arbeite ich in Hannover oder an einem der anderen MADSACK-Standorte, je nachdem, wo ich eingesetzt bin. Dieser Teil des Dualen Studiums läuft wie eine Ausbildung ab. Ich lerne die Abteilungen des Unternehmens kennen und unterstütze diese oder arbeite an eigenen Projekten. Zur Theoriephase ziehe ich nach Ravensburg, um dort an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) zu studieren.

Was ist Deiner Meinung nach das Wichtigste, was Du in Deinem Dualen Studium bei MADSACK bisher gelernt hast?

Besonders mein Zeit- und Aufgabenmanagement hat sich verbessert. Ich bin außerdem wesentlich eigenständiger geworden. Natürlich habe ich auch viel Fachwissen gesammelt, mich näher mit den Produkten der Mediengruppe beschäftigt und ein gewisses Verständnis für den Medienmarkt bekommen. Ich denke aber, dass die persönlichen Kompetenzen eine wichtigere und größere Rolle spielen.

Welche Kurse belegst Du in der Uni und wie kannst du diese mit dem praktischen Alltag verknüpfen?

Es gibt zum einen den betriebswirtschaftlichen Teil: Klassische Betriebs- & Volkswirtschaftslehre, Marketing, aber auch Buchhaltung und Recht spielen eine große Rolle. Zum anderen haben wir auch medienbezogene Kurse, die sich mit Rundfunk, Print und digitalen Medien beschäftigen. In einigen Vorlesungen fließen auch beide Bereiche zusammen. Ab und zu finden zusätzlich noch Seminare statt, bei denen zum Beispiel das Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten oder die Präsentationskompetenz geschult wird - solche Fächer sind natürlich in der Praxis am besten anwendbar.

Warum würdest Du anderen das Duale Studium bei MADSACK empfehlen?

Es gibt viele Punkte, die für das Studium sprechen. Man hat in nur drei Jahren sowohl die praktischen Erfahrungen einer Ausbildung als auch das theoretische Wissen des Studiums. Außerdem erhält man eine Ausbildungsvergütung! Mir persönlich war es zudem wichtig, einen festeren Tagesablauf zu haben, als das bei einem Regelstudium der Fall ist. Man darf nicht vergessen, dass in einem dualen Studium alle Inhalte im komprimierten Zeitraum vermittelt werden und es somit zeitweise wirklich anstrengend sein kann.
Bei MADSACK werde ich allerdings bestmöglich betreut und habe natürlich nach dem Studium bereits Berufserfahrung plus einen Bachelorabschluss vorzuweisen. Der wichtigste Punkt ist aber, dass sich die Medienbranche in einem Umbruch in die digitale Richtung befindet. Dadurch gibt es überall Projekte, welche ich selbst konzipieren, umsetzen und verantworten kann. So habe ich zum Beispiel bereits eine eigene Werbekampagne oder auch ein Medienkompetenz-Programm für Grundschüler betreut und neue Inhalte für die Bewerberinformation auf madsack.de konzipiert.