EN
Menü

Madsack-Titel vom Verband Deutscher Lokalzeitungen ausgezeichnet

Die Oberhessische Presse und die Waldeckische Landeszeitung / Frankenberger Zeitung gewinnen für ihre Ideen den Ferag-Leser-Blatt-Bindungspreis.

Der Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. würdigt mit dem Ferag-Leser-Blatt-Bindungs-Preis kommunikationsstärkende und verbindende Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Aus 40 Einsendungen wurden in diesem Jahr die Gewinner ermittelt. In zwei Kategorien zeichnete der Verband die Mediengruppe Madsack aus.

Oberhessische Presse erhält Auszeichnung für Ernährungs-Serie „Besser Esser“

Besser Esser

OP- Ernährungs-Serie "Besser Esser"

Die Oberhessische Presse (OP) erhielt für die Serie „Besser Esser“ den ersten Preis in der Kategorie „Integriertes Verlagsmarketing“. Die Marburger Tageszeitung macht seit April 2013 mit der Ernährungs-Reihe „Lust auf Genuss“. Um Interesse und Freude an bewusster, regionaler und saisonaler Kost zu wecken, setzen die Marburger auf vielseitige redaktionelle Angebote und Aktionen. Zum Beispiel wurde ein regelmäßiger Preisspiegel der regionalen Wochenmärkte erstellt oder die Leser über Lebensmittel-Siegel aufgeklärt. Aus den Rezept- und Themenseiten wird ein Kochbuch mit regionaler und saisonaler Küche entstehen.

Die Jury lobt „den Einsatz aller Beteiligten und ist begeistert, dass sogar ein eigener Bio-Garten angelegt wurde, der von Redakteuren und Lesern gemeinsam“ gepflegt wird. Mehr über die Serie „Besser Esser“ erfahren Sie hier.

Waldeckische Landeszeitung / Frankenberger Zeitung gewinnt Preis für „WLZ/FZ sucht den Superverein“

Die Waldeckische Landeszeitung / Frankenberger Zeitung (WLZ/FZ) gewannen in der Kategorie „Veranstaltungen / Aktionen“ die Auszeichnung für die Suche nach dem „Superverein“. In ihrer Begründung hob die Jury Konzeption, Engagement im Jugendbereich der Vereine sowie den crossmedialen Einsatz der Aktion hervor.

Insgesamt 30 Vereine folgten dem Aufruf der Korbacher WLZ/FZ. Auf der Internetseitewww.wlz-fz-superverein.de erklärten dann die Vereine ihre Jugendarbeit in einem 60-sekündigen Video. Anschließend stimmten Leser und eine Jury – unter anderem besetzt mit Vertretern der Redaktion sowie den Sponsoren – über die Präsentationen ab. Die zehn bestplatzierten Vereine qualifizierten sich für die „Spiele ohne Grenzen“ und mussten bei „echten“ Wettkämpfen ihr Geschick und Können unter Beweis stellen. Mitte September kämpfen die beiden punktbesten Vereine in einem Finale um den Titel „Superverein 2014“ und einen neuen neunsitzigen Supervereins-Bus, den sie ein Jahr kostenlos nutzten dürfen.