EN
Menü

Ostsee-Zeitung startet Leser-Service über WhatsApp

Mit dem kostenlosen Nachrichtenkanal informiert die Redaktion ihre Leser über Neuigkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern.

Grafik_OZ-WhatsApp

Die Ostsee-Zeitung (OZ) startet einen neuen Service für ihre Leser über den Dienst WhatsApp. Über die Smartphone-App informiert die Redaktion ab sofort über die wichtigsten Themen des Tages. Neben regionalen Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern ergänzen Eilmeldungen und Servicetipps das Angebot, das Nutzer direkt auf dem Smartphone lesen können. Neben einer persönlichen Ansprache an den Leser wird jedes Thema kurz zusammengefasst und mit einem Link auf den Artikel auf der OZ-Website verlinkt.

Gleichzeitig können Leser auch eigene Nachrichten an die Redaktion schicken oder Hinweise zu Themen geben. „Wir hoffen mit diesem weiteren Social-Media-Angebot den Kontakt mit unseren Lesern weiter zu vertiefen“, sagt Alexander Loew, Geschäftsführender Redakteur der OZ. Nutzer können den Service einfach über www.ostsee-zeitung.de abonnieren, allerdings sind nur für Abonnenten ausnahmslos alle Beiträge, auf die die Redaktion verlinkt, kostenlos lesbar.

Das Göttinger Tageblatt zieht positive Bilanz seines Leser-Services über WhatsApp

Auch das Göttinger Tageblatt (GT) bietet seinen Lesern einen redaktionellen Service über WhatsApp. Bereits seit April 2015 verschickt die GT-Redaktion täglich um 18.30 Uhr ein Update zu den wichtigen Themen aus Göttingen, Südniedersachsen und der Welt – zu Zeitpunkt und gewünschten Inhalten befragte die Redaktion die Leser vorab. Und auch beim Tageblatt können Nutzer Hinweise an die Redaktion via Mitteilung über den Messenger-Dienst senden.

„Der WhatsApp-Service ist für uns eine hervorragende Möglichkeit, den Zeitraum zwischen zwei Printzustellungen zu überbrücken und Nutzer mit Nachrichten aus der Region und der ganzen Welt auf den neuesten Stand zu bringen“, erklärt Christoph Oppermann, stellvertretender Chefredakteur des Göttinger Tageblatts. „Aktuell prüfen wir, ob wir zu bestimmten Themengebieten und Anlässen nicht noch weitere Kanäle anbieten, beispielsweise für Sport und Verkehrsservice.“

Wie sich Leser für den Service anmelden können, erfahren Sie auf www.goettinger-tageblatt.de.