EN
Menü

Festakt zu 125 Jahren MADSACK Mediengruppe: Bundespräsident unterstreicht Relevanz von Lokaljournalismus

Am 15. Juni feierte die MADSACK Mediengruppe ihr 125-jähriges Jubiläum mit einem Festakt in der Staatsoper Hannover. Festredner war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Festakt_125_Jahre_Madsack_Mediengruppe

Mit einem Festakt in der Staatsoper Hannover hat die MADSACK Mediengruppe am 15. Juni mit rund 1000 Gästen aus Politik, Medien und Gesellschaft ihr 125-jähriges Jubiläum gefeiert. Ehrengast Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hob die besondere Verantwortung und Bedeutung von Journalismus für die Demokratie, besonders in Zeiten des Medienwandels, hervor: „In diesen Zeiten, in denen immer weniger Menschen über dasselbe reden, kann die Zeitung, gerade auch die Lokalzeitung, eine besondere Bedeutung für den Zusammenhalt in unserer offenen Gesellschaft spielen – ganz egal, ob sie nun gedruckt auf Papier erscheint oder digital als E-Paper oder im Internet.“

Der Bundespräsident appellierte daran, klug und besonnen mit Informationen umzugehen: „Wem unsere auf Diskussion, Kompromiss und den Ausgleich von Interessen angelegte Demokratie etwas wert ist, dem muss auch professioneller und vielfältiger Journalismus etwas wert sein. Wir brauchen möglichst viele Bürger, die bereit sind, sich journalistische Angebote etwas kosten zu lassen – ganz gleich, ob online oder am Kiosk.“

Thomas Düffert, der Vorsitzende Konzerngeschäftsführung der MADSACK Mediengruppe, betonte in seiner Rede: „Eine demokratische und freiheitliche Gesellschaft ist ohne unabhängigen Journalismus nicht vorstellbar. Und umgekehrt gilt ebenso: eine Gesellschaft ohne einen freien und unabhängigen Journalismus ist nicht wirklich demokratisch.“

Düffert sprach ebenfalls über die Relevanz des Unternehmertums: „Die journalistische wie die unternehmerische Freiheit muss nicht nur immer wieder erarbeitet, gesichert und ausgebaut werden – sondern die Freiheiten müssen dann auch mutig und entschlossen genutzt werden.“

Zur Veranstaltung gehörte neben Redebeiträgen des Niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil und des Aufsichtsratsvorsitzenden der MADSACK Mediengruppe, Karl Baedeker, auch ein künstlerisches Rahmenprogramm, in dem unter anderem das Niedersächsische Staatsorchester und der Mädchen- und Knabenchor Hannover mitwirkten. Im Show-Finale trat als Überraschungsgast Marius Müller-Westernhagen auf und sang zusammen mit den Chören seinen Hit „Freiheit“.