EN
Menü

„Road to Russia“: Sportbuzzer startet umfangreiches Multimedia-Format zur Fußball-WM

Ein Reisemobil, sechs Wochen, 15.000 Kilometer: Während der Fußball-WM in Russland berichten drei Journalisten über Land und Menschen für das Sportportal der MADSACK Mediengruppe.

15.000 Kilometer in sechs Wochen: Drei Sportbuzzer-Reporter haben sich in einem Reisemobil auf den Weg nach Russland gemacht. Während der Fußball-Weltmeisterschaft spüren die Journalisten Lisa Neumann, Alexander Salenko und René Wenzel Geschichten abseits der Stadien auf und berichten über Land und Menschen. Die „Road to Russia“ ist ein groß angelegtes multimediales Format: Die Reise quer durch Russland können Leser unter www.roadtorussia.de sowie auf den Social-Media-Kanälen (Facebook, Twitter, Instagram) vom Sportbuzzer mitverfolgen. Die mehr als 40 Partnerzeitungen vom RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) berichten ebenfalls in ihren Printausgaben über die „Road to Russia“.

Die Reise durch Russland

Nach dem ersten Stopp in Berlin und einem Besuch beim Tätowierer von Jérôme Boateng, der verrät, welches Tattoo sich der DFB-Star nach der WM stechen lässt, ging es für das Trio weiter nach Warschau: Hier öffnete ein ehemaliger Gegenspieler von Robert Lewandowski seine Fotokiste und zeigte den Journalisten Jugendfotos vom Bayern-Star. Zum Eröffnungsspiel am Donnerstag wollen die Sportbuzzer-Journalisten St. Petersburg erreicht haben, um dort vom Public Viewing zu berichten.

„Mit der ‚Road to Russia’ möchten wir auch diejenigen in den Sportteil unserer Zeitungen ziehen, die ihn normalerweise überblättern. Wir möchten auf allen Kanälen präsent sein und unseren Lesern und Usern ein authentisches und ungeschminktes Bild aus Russland liefern“, sagt Marco Fenske, Sportbuzzer-Geschäftsführer und Sportchef der MADSACK Mediengruppe. „Die ‚Road to Russia’ ist ein Höhepunkt der großen Produkt- und Aktionsreihe, die wir in diesem Jahr umsetzen.“ Hierzu gehört auch, dass das Sportportal der MADSACK Mediengruppe zur Fußball-Weltmeisterschaft Ex-Schiedsrichter Babak Rafati und Sky-Kommentator Wolff Fuss als Kolumnisten verpflichtet hat.

Die drei Journalisten der „Road to Russia“ reisen mit einem 3,15 Tonnen schweren, 7,5 Meter langen und 2,3 Meter hohen „Sunlight I68“, der vom Tourpartner caravaning-info.de zur Verfügung gestellt wurde. Die Planungen der umfangreichen Aktion begannen bereits im September 2017. „Visabeantragungen, Akkreditierungsgesuche, Materialausfuhrgenehmigungen, Zollbeglaubigungen – man kann sich kaum vorstellen, welcher Aufwand hinter der „Road to Russia“ steckt. Insofern sind wir alle glücklich, dass alles geklappt hat – und freuen uns darauf, dass es jetzt richtig losgeht“, sagt Fenske.

Mehr zur Road to Russia auf www.sportbuzzer.de und www.roadtorussia.de.