„Einfach anfangen“: Louisa über ihr Traineeprogramm bei der MADSACK Mediengruppe

Performance-Marketing im RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), Urlaubs-Deals beim reisereporter und jede Menge spannende Insights: Louisa Landmann ist Trainee Digital Media Management bei der MADSACK Mediengruppe. Im Interview verrät sie uns, wie das Traineeprogramm bei MADSACK abläuft und was sie in ihrem ersten Jahr bei uns alles erlebt hat.

Louisa, du absolvierst ein Traineeprogramm bei MADSACK. Was genau ist das eigentlich?

Das Traineeship ist ein praxisnahes Einstiegsprogramm für Absolventen. Vergleichbar mit einer Ausbildung durchläuft man innerhalb des Unternehmens verschiedene Abteilungen. Der Unterschied ist, dass man bereits ein abgeschlossenes Studium hat – in meinem Fall ist das ein Master in Medienmanagement – und wesentlich länger in den Abteilungen eingesetzt ist. So wird man optimal auf eine spätere Tätigkeit vorbereitet und lernt das Unternehmen aus vielen Perspektiven kennen. Bei MADSACK gibt es verschiedene Traineeprogramme. Ich absolviere das Digital Media Management Programm, welches am breitesten gefächert ist und für vielfältige Einsatzbereiche qualifiziert.

Seit wann bist du bei uns? Welche Bereiche konntest du schon kennenlernen?

Ich bin vor einem Jahr, also im Januar 2021, bei MADSACK gestartet und mittlerweile in meiner vierten Station angekommen. Gerade bin ich im Performance-Marketing des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) eingesetzt. Hier geht es vor allem um Zahlen, genauer um die Umsetzung, Bewertung und Optimierung von Online-Marketing-Maßnahmen, wie zum Beispiel Instagram-Werbung. Zuvor war ich beim reisereporter, wo ich unter anderem verschiedene Systeme kennengelernt habe, um Urlaubs-Deals einzustellen und damit möglichst viele Menschen zu erreichen. Anschließend konnte ich in der MADSACK Medienagentur, unserer verlagseigenen Kommunikationsagentur, Projekte für externe Kunden begleiten. Zudem habe ich im B2C-Marketing den Kundenservice des Verlages kennengelernt und viel über unsere Leserinnen und Leser gelernt. Nach einem Jahr konnte ich also schon eine ganze Menge Einblicke gewinnen.

Und wie bist du bei MADSACK Trainee geworden? Wie lief der Bewerbungsprozess ab?

Auf das Programm aufmerksam geworden bin ich über meine Uni-Facebook-Gruppe, in der die Stelle gepostet wurde. Ich habe mich dann online beworben und nach einem Kennenlern-Telefonat mit Kathrin Petersen, Leiterin der Personalentwicklung, wurde ich zum Assessment Center (AC) eingeladen. Schon vorher haben wir eine Aufgabe erhalten: Es galt, eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln. Diese wurde dann am Tag des AC gepitcht. Anschließend gab es eine Gruppenaufgabe zu meistern, bei der vor allem auf die Interaktion im Team geachtet wurde. Zum Abschluss führten alle Bewerberinnen und Bewerber noch ein Einzelinterview. Kurze Zeit später konnte ich mich über den Anruf von Kathrin mit der Zusage freuen.


Was ist aus deiner Sicht der größte Vorteil eines Traineeprogramms?

Sicher, dass man verschiedenste Abteilungen kennenlernt und so super feststellen kann, was einem liegt und was man nach dem Traineeprogramm machen möchte. Und natürlich kennt man die Mediengruppe anschließend sehr gut und kann die Zusammenarbeit und die Prozesse zwischen den verschiedenen Bereichen optimal überblicken – das ist ein riesiger Vorteil für den Einstieg im Konzern.

Gibt es für dich eine Besonderheit des Traineeprogramms bei MADSACK? Etwas, das andere Unternehmen vielleicht nicht bieten können?

In Bezug auf das Traineeprogramm Digital Media Management ist es meiner Meinung nach die Vielzahl der Möglichkeiten für einen Traineeeinsatz. Es gibt eine breite Auswahl an Bereichen, Projekten und Standorten, in denen man als Digital Media Management Trainee eingesetzt werden kann. Die Einsätze kann man ganz individuell gestalten und dadurch auch Bereiche und Dinge ausprobieren, die man sonst vielleicht gar nicht in Erwägung gezogen hätte.

Was ist bisher dein größtes Learning aus der Trainee-Zeit bei MADSACK?

Der Ansatz: einfach anfangen. Sich über bestimmte Aufgaben nicht vorher den Kopf zerbrechen oder alles zu zerdenken, sondern einfach anfangen und das Begonnene dann mit den Kolleginnen und Kollegen immer weiterentwickeln.

Wie würdest du deine bisherigen Trainee-Erfahrungen in drei Worten beschreiben?

Abwechslungsreich, lehrreich, auf Augenhöhe.