EN
Menü

Digitales Storytelling: LVZ startet Multimedia-Blog zu lokalen Themen

Mit Multimedia-Reportagen setzt die Leipziger Volkszeitung neue Akzente in der Lokalberichterstattung. Die ersten Erzählformate widmen sich einem „Geisterdorf“ sowie fünf Anhängern des Wave-Gotik-Treffens.

LVZ-Reportage-Wave-Gotik-Treffen

Multimedia-Reportage: Die LVZ widmet sich dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig.

Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) setzt auf digitales Storytelling, um lokale Themenschwerpunkte für ihre Leser noch umfassender und anschaulicher aufzubereiten. Die multimedialen Erzählstücke sind mit Videos, Interviews, Bilderstrecken, animierten Grafiken und Datenmaterial angereichert. Der Multimedia-Blog ist im One-Page-Design gestaltet. Das heißt, dass alle für den Besucher relevanten Informationen auf einer Seite untergebracht sind.

Der Leser dringt durch das Herunterscrollen nach und nach tiefer in die Geschichte ein. „In dieser multimedialen Erzählweise werden kleine Episoden zu einem umfassenden Leserereignis zusammengesetzt“, sagt Redakteurin Gina Apitz, die das Projekt initiierte. Die neue Herangehensweise ermöglicht der LVZ völlig neue Formen, Geschichten aus der Region zu erzählen. „Der Leser erlebt die Protagonisten unserer Geschichten noch authentischer. Gleichzeitig können wir Hintergrundinformationen und Zusammenhänge viel besser visualisieren.“

Das Geisterdorf – der Verfall von Kursdorf

Den Auftakt macht die Geschichte des einstigen 200-Seelen-Orts Kursdorf, das im Norden Leipzigs idyllisch anmutete. Mittlerweile ist das Dorf von einer ICE-Strecke, zwei Autobahnen und dem Flughafen eingekesselt. Seit 2005 werden die Landebahnen kontinuierlich ausgebaut – die Einwohner ziehen fort, die Häuser verfallen. Kursdorf hat derzeit nur noch zehn Einwohner, schon bald wird nur noch eine ältere Dame in dem Örtchen leben. Die Redaktion erzählt in der Multimedia-Reportage die Geschichte der Siedlung, lässt Anwohner in Video-Interviews zu Wort kommen und dokumentiert den Verfall des Orts zum „Geisterdorf“.

Mehr dazu erfahren Sie in der Reportage "Das Geisterdorf".

Gleich die erste Reportage wurde von den Lesern hervorragend angenommen. „Die Abrufzahlen lagen deutlich über reichenweitenstarken Nachrichtenartikeln, ein positives Echo war vor allem in den sozialen Netzwerken zu spüren“, sagt Matthias Roth, Leiter LVZ Digital. Zukünftig werde die digitale Erzählform weiter ausgebaut. „Nicht nur der Onlineauftritt der Leipziger Volkszeitung profitiert von den Multimedia-Reportagen, sondern auch die Printausgabe“, sagt Roth. „Die Themen werden in die Zeitung großflächig, teils auf einer ganzen Seite, zurückgespielt.“

Wave-Gotik-Treffen: Einblick in die „Schwarze Szene“

Am 12. Mai ist das zweite digitale Storytelling-Projekt gestartet. Es widmet sich dem Wave-Gotik-Treffen, einem jährlichen Kultur- und Musikfestival in Leipzig, das zu den weltweit größten Veranstaltungen dieser Art zählt. Im LVZ-Blog werden fünf Anhänger der „Schwarzen Szene“ porträtiert. Zu lesen sind multimediale Geschichten über einen „Vollzeit-Grufti“, eine Leipziger Gothic-Band und eine Fleischereifachverkäuferin, die einmal im Jahr ihre schwarze Seele entdeckt.

Hier gehts zur Reportage "Schwarzes Leipzig".

Das Storytelling-Projekt der LVZ ist in Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung entwickelt worden, die ebenfalls mit Multimedia-Reportagen über lokale Themen berichtet.