EN
Menü

MADSACK Mediengruppe stellt Chefredaktion des RedaktionsNetzwerks Deutschland neu auf

Marco Fenske wird neuer Chefredakteur des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Wolfgang Büchner wird Entwicklungs-Chefredakteur der MADSACK Mediengruppe.

RND

Wechsel an der Spitze der Chefredaktion des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND): Marco Fenske (34) wird mit Wirkung zum 1. Januar 2019 Chefredakteur des RND. Fenske, der seit 2014 für das RND tätig ist und bislang stellvertretender Chefredakteur war, übernimmt das Amt von Wolfgang Büchner (52). In seiner neuen Position soll Fenske das RedaktionsNetzwerk Deutschland für die Zukunft aufstellen und insbesondere auch die digitale Weiterentwicklung des RND entschlossen vorantreiben.

„Die Finanzierung von Journalismus in einer sich immer schneller digitalisierenden Gesellschaft ist von grundlegender Bedeutung. Marco Fenske hat hierbei schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass er entscheidende Impulse setzen kann. Sein Name ist eng verbunden mit der erfolgreichen Entwicklung unserer Verticals und unseres Digital Hubs. Er steht gleichermaßen für journalistische Kompetenz und ausgezeichnete Management- und Führungsfähigkeiten“, sagt Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der MADSACK Mediengruppe.

Neben der Tageszeitungsproduktion für mehr als 50 Partnertitel mit einer Gesamtauflage von mehr als 2,3 Mio. Exemplaren täglich steuern seit Mai 2018 rund 50 weitere Journalisten und Digitalexperten des RND die Nachrichtenportale der MADSACK Mediengruppe. „Es kommt mehr denn je darauf an, unsere Kompetenzen zu bündeln und kanal- und zielgruppenspezifisch aufzubereiten. Marco Fenske wird die erfolgreiche Arbeit in Print wie im Digitalen des RedaktionsNetzwerks Deutschland weiterführen“, sagt Düffert.

Wolfgang Büchner wird neben Uwe Dulias (62) Entwicklungs-Chefredakteur der MADSACK Mediengruppe und bleibt weiterhin Geschäftsführer des RND. „Mit seiner journalistischen Weitsicht und wegweisenden Ideen hat Wolfgang Büchner als RND-Chefredakteur maßgeblich zur hervorragenden Entwicklung und zur guten Reputation des gesamten Netzwerks beigetragen“, sagt Düffert. In seiner neuen Funktion wird sich Büchner vor allem um die digitale Transformation der MADSACK Mediengruppe und die Entwicklung neuer digitaler Angebote wie der geplanten nationalen Nachrichten-Plattform RND.de kümmern. „Wolfgang Büchner ist ein innovativer Medienmacher, der das richtige Gespür für Journalismus inmitten einer gravierenden Umbruchphase der gesamten Branche hat“, sagt Düffert.

Uwe Dulias, der Gründungsgeschäftsführer des RND, ohne den der erfolgreiche Aufbau nicht denkbar gewesen wäre, hat angekündigt, Ende 2019 in den Ruhestand zu gehen. Düffert: „Madsack ist Uwe Dulias zu größtem Dank verpflichtet. Ich bin froh, den personellen Übergang an der Spitze des RND und der Entwicklungschefredaktion nun so weitsichtig und zukunftsgerichtet einleiten zu können.“

Weitere Mitglieder an der Führungsspitze des RND sind: Gordon Repinski (40) als stellvertretender Chefredakteur im RedaktionsNetzwerk Deutschland und Leiter der Hauptstadtredaktion und Matthias Koch, Mitglied der RND-Chefredaktion.

Über das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND):

Mehr als 50 Tageszeitungen mit einer täglichen Gesamtauflage von mehr als 2,3 Mio. Exemplaren und einer Reichweite von mehr als 6,8 Millionen Lesern beziehen bereits überregionale Inhalte vom RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), darunter sowohl MADSACK-Titel (u.a. Leipziger Volkszeitung, Hannoversche Allgemeine, Märkische Allgemeine) sowie externe Partner (z.B. Berliner Zeitung, Express, Hildesheimer Allgemeine, Neue Westfälische).

Pressekontakt:
Markus Hauke
Leitung Unternehmenskommunikation MADSACK Mediengruppe
T: 0511 518 26 30
M: hauke.markus@madsack.de