Assessment-Center: Tipps für das Auswahlverfahren

20. September 2018

Assessment-Center: Tipps für das Auswahlverfahren

Wenn deine Bewerbung beim potenziellen Arbeitgeber überzeugend war, folgt oftmals eine Einladung zum Assessment-Center und ist damit meist der zweite Schritt im Bewerbungsprozess. Bei dem Auswahlverfahren werden durch unterschiedliche Einzel- und Gruppenübungen deine Kompetenzen analysiert. Wie du dich auf solch einen Tag vorbereitest, erfährst du in unseren 7 Assessment-Center Tipps.

Mit dem Auswahlverfahren will ein Arbeitgeber besser einschätzen, ob du gut in ein Team oder das Unternehmen passt und gleichzeitig dich näher kennenlernen. Jede Firma bestimmt selbst, wie das Assessment-Center abläuft – daher kann es je nach dem sehr unterschiedlich sein. Es dauert meist einen Tag, kann sich aber auch über zwei Tage erstrecken.

Im Team und alleine löst du verschiedene Aufgaben. Zumeist handelt es sich um Präsentationen, Postkorbübungen (Prioritäten setzen), Diskussionen und kleine Rollenspiele. Beobachtet wirst du währenddessen von Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen. Zum Schluss gibt’s im persönlichen Gespräch Feedback.

Auch die MADSACK Mediengruppe setzt auf Assessment-Center, um neue Kolleginnen und Kollegen zu finden. Mehr dazu erfährst Du unter www.madsack-medien-campus.de.

7 Assessment-Center Tipps: So gelingt das Auswahlverfahren

  1. Sei du selbst

Das Assessment-Center dient vor allem dazu dich und deine Persönlichkeit genauer kennenzulernen. Also verstell dich nicht, sondern sei offen und ganz einfach du selber. Denn die meisten Unternehmen suchen engagierte, motivierte und offene Auszubildende oder duale Studierende. Du musst also kein Superheld sein, um die Stelle zu bekommen. Sei authentisch und verstell dich nicht, zeig uns deine Stärken und geh locker mit deinen Schwächen um. Es ist schließlich völlig normal, dass einem manche Aufgaben besser liegen als andere.

  1. Chill doch mal!

Beim Auswahlverfahren wird häufig getestet, wie du in Stresssituationen reagierst. Es kann sein, dass du eine Aufgabe nicht in der vorgegebenen Zeit lösen kannst. Lass dich davon nicht aus der Ruhe bringen. Gib dein Bestes und starte bei der nächsten Aufgabe wieder voll motiviert.💪🏼

  1. Trau dich

Nutz die Gelegenheiten, um mit den Beobachtern und den Mitbewerbern ins Gespräch zu kommen und ein bisschen zu plaudern. Es kommt super positiv an, wenn du auf deine Mitmenschen zugehst und Interesse zeigst. Bei der MADSACK Mediengruppe wirst du beispielsweise mit Auszubildenden und dualen Studierenden aus anderen Jahrgängen zusammen Mittag essen. Das ist auch eine gute Gelegenheit, um ihnen ein paar Fragen zu stellen. Denn die waren auch alle mal an deiner Stelle und bestimmt nicht weniger aufgeregt. 😉

Auf das Auswahlverfahren richtig vorbereiten – unsere Assessment-Center Tipps

  1. Informiere dich über das Unternehmen

Lies dir vorab genau die Stellenbeschreibung durch und schau auf die Website der Firma. Welche Fähigkeiten werden für den Job gefordert? Was sind die wichtigsten Geschäftsfelder des Unternehmens? Den Beobachtern fällt es positiv auf, wenn du dich vorab über das Unternehmen und deine zukünftige Position informiert hast. Natürlich musst du aber nicht die Unternehmensgeschichte auswendig lernen.

  1. Bereite dich vor

Bei unseren Assessment-Centern fragen wir nicht nach Integralfunktionen oder Kommunikationsmodellen. Wir haben eine Reihe von Aufgaben zusammengestellt, bei denen wir Fähigkeiten wie Kommunikationsstärke, sicheres Auftreten und strukturiertes Arbeiten testen. Die beste Vorbereitung ist also: früh schlafen gehen, um fit in den Tag zu starten.

Meistens ist die erste Aufgabe eine kleine Selbstpräsentation. Lerne aber vorab keine Texte auswendig, denn sowas fällt auf. Außerdem hast du das gar nicht nötig, denn niemand kennt dich besser als du selbst. 🙂

  1. Sei pünktlich

Sei lieber 20 Minuten eher beim Assessment-Center.⏱ Denn du benötigst deine volle Konzentration für den Tag, da ist Stress am frühen Morgen keine gute Grundlage.
Assessment-Center Tipp: Notiere dir vorher die Nummer deines Ansprechpartners. Falls du dich verspäten solltest, gib deinem potenziellen Arbeitgeber kurz Bescheid.

  1. Zieh dich passend an

Das Wichtigste ist, dass du dich in deinem Outfit wohlfühlst. Trotzdem gibt es kleine Assessment-Center Tipps zum Thema Kleidung:

Dos

  • Ordentliche, saubere und heile Hose
  • Schickeres Oberteil / Bluse / Hemd
  • Blazer / Jackett
  • Saubere, schickere Schuhe

Don’ts 🚫

  • Zu hohe Schuhe, denn du solltest einen sicheren Stand haben
  • Sneakers sind im Alltag echt cool, aber hier nicht angemessen
  • zerrissene / verwaschene Jeans
  • T-Shirts / zu legere Tops
  • zu auffälliges Make-Up

So geht’s nach dem Auswahlverfahren weiter

Nach dem Assessment-Center musst du dich ein paar Tage gedulden. Wenn du die Beobachter überzeugt hast, wirst du zum letzten Schritt eingeladen: dem Bewerbungsgespräch.

Aber lass den Kopf nicht hängen, falls es nicht geklappt hat. Du hast an diesem Tag trotzdem sehr viele Erfahrungen gesammelt, die dir beim nächsten Assessment-Center helfen werden.

Du stehst noch am Anfang des Bewerbungsprozesses? Unser Blogeintrag „Checkliste für Schüler: 9 Tipps für eine gelungene Bewerbung“ soll dich beim Schreiben deiner Bewerbung unterstützen.

Mehr über die Ausbildung oder das duale Studium bei der MADSACK Mediengruppe erfährst du auf www.madsack.de. Weitere Einblicke in die Arbeit unserer jungen Kolleginnen und Kollegen gibt´s auf dem MADSACK-Blog und auf Instagram.

 


Aktuelle Beiträge

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte kommentieren Sie
Geben Sie bitte Ihren Namen ein